Gefördert vom:
In Kooperation mit:

Kinder brauchen Werte

Zielgruppe

Eltern von Kin­dern von 1 bis 6 Jahren

Anzahl Personen

8 bis 12 Teilnehmende

Bezug zu Werten und Wertebildung

Eltern sol­len für die Bedeu­tung von Wer­ten für die Erzie­hung sen­si­bi­li­siert und ihnen ihre eigene Bedeu­tung für wer­te­bil­dende Pro­zesse in der Erzie­hung ihrer Kin­der deut­lich werden.

Arbeitsweise / Stichworte

Vor­trag, theo­re­ti­sche Inputs, Dis­kus­sion, Ein­zel– und/oder Grup­pen­ar­beit, Rol­len­spiele

Zusatzqualifikation nötig? Wenn ja - welche?

Eine Zusatz­qua­li­fi­ka­tion ist nicht erforderlich.

Methode
Materialien
Zeitbedarf

3 Ein­hei­ten à 1,5 Stunden

Kosten
Ablauf / wesentliche Inhalte

Aus­züge aus dem Cur­ri­cu­lum
Begrü­ßung und Her­an­füh­rung zum Thema durch Bezug auf ein aktu­el­les Thema oder eine aktu­elle Meldung.

Was sind Werte?
Gespräch­s­im­pulse in die Gruppe geben, bspw. “Was ist für Sie ein wich­ti­ger Wert?”

Die Bei­träge der Teil­neh­men­den wer­den gesam­melt und auf Flip­charts geschrie­ben. Dann wer­den gemein­sam Bei­spiele erar­bei­tet, was die ein­zel­nen Werte für das per­sön­li­che Han­deln bedeuten.

Wie ler­nen Kin­der Werte?
Kur­zer Input zu:

  • Imitations-/Nachahmungslernen und Verstärkung
  • Zusam­men­hang von Bin­dung (mehr) und Wertebildung
  • Warum sind Werte wichtig?

Input zur Not­wen­dig­keit eines ganz­heit­li­chen Bil­dungs­be­griffs, der neben kogni­ti­ven auch sozialeKom­pe­ten­zen (mehr) umfasst.

Wei­tere Aus­künfte erteilt Rosi Neugrodda-Biehl gerne auf Anfrage.

Literaturempfehlungen

Malti, Tina/Perren, Sonja (Hrsg.): Soziale Kom­pe­tenz bei Kin­dern und Jugend­li­chen. Ent­wick­lungs­pro­zesse und För­der­mög­lich­kei­ten, Stutt­gart 2008

Oer­ter, Rolf/Montada, Leo: Ent­wick­lungs­psy­cho­lo­gie, Wein­heim 2002

Rogge, Jan-Uwe: Das neue Kin­der brau­chen Gren­zen, Rein­bek bei Ham­burg 2009

Lite­ra­tur­liste Werte

Tipps für die Umsetzung

Erfah­rungs­werte zei­gen, dass bei die­sen Eltern­aben­den ver­mie­den wer­den sollte, dass die Eltern das Gefühl bekom­men, dass zuviel mora­li­siert, mis­sio­niert oder theo­re­ti­siert wird.

Wich­tig ist hin­ge­gen, dass Eltern den Bezug zu sich selbst und ihren Kin­dern sehen und dass sie den Wert oder sogar den Nut­zen einer wer­te­sen­si­blen Erzie­hung erkennen.

Sonstiges / Anmerkungen

Am Pro­jekt­stand­ort Rheinland-Pfalz wur­den neben die­sem Eltern­an­ge­bot viel­fäl­tige wei­tere Eltern­abende und Eltern­kurs­an­ge­bote (Eltern­kurse (mehr)) ent­wi­ckelt, die alle im enge­ren Sinn auf die Werte­the­ma­tik bezo­gen sind. Hierzu gehö­ren bspw. Eltern­abende in Mutter-Kind-Gruppen, zum Über­gang von der KiTa in die Schule, zu Erzie­hungs­fra­gen rund um das Klein­kind oder Team­o­ri­en­tie­rung bei Kindern.

Fra­gen beant­wor­tet sehr gerne Rose­ma­rie Neugrodda-Biehl.

Ansprechpartner/Innen / Einrichtung

Pro­jekt­stand­ort Rheinland-Pfalz
Katho­li­sche Fami­li­en­bil­dungs­stätte Bit­burg e.V.
Albach­straße 1
54634 Bit­burg
sekretariat@fbs-bitburg.de
Tele­fon 06561 — 79 66

Ansprech­part­ne­rin:

Rose­ma­rie Neugrodda-Biehl