Gefördert vom:
In Kooperation mit:

Märchen machen Kinder stark

Zielgruppe

Eltern und Kinder

Anzahl Personen

Min­des­tens 5 Personen

Bezug zu Werten und Wertebildung

Mär­chen sind ein kul­tu­rel­les Gut und trans­por­tie­ren all­ge­meine Werte. Jedoch sind sie Eltern und Kin­dern zuneh­mend weni­ger bekannt und ihre Bedeu­tung für die Sen­si­bi­li­sie­rung für Werte wird zuneh­mend gerin­ger eingeschätzt.

In Mär­chen geht es bspw. häu­fig um Werte wie Gleich­be­rech­ti­gung, den Sieg der Schwä­che­ren über die Star­ken, Ver­trauen, Liebe, Freund­schaft u.a.m.

Indem Mär­chen nach­er­zählt und mit Kos­tü­men und Uten­si­lien nach­ge­spielt wer­den, wer­den die Inhalte erleb­ba­rer und es wer­den Sen­si­bi­li­sie­rungs– und Refle­xi­ons­pro­zesse angestoßen.

Arbeitsweise / Stichworte

Kin­der, Eltern und Päd­ago­gen sol­len Mär­chen in ihrer Bedeu­tung für das Mit­ein­an­der erken­nen. Dabei wer­den bspw. The­men wie Schwä­chen, Kon­flikt­be­wäl­ti­gung, Selbst­wert und vie­les mehr angesprochen.

Die Inhalte wer­den auf das Alter der teil­neh­men­den Kin­der abge­stimmt, über den Aus­tausch mit­ein­an­der und mit den Eltern kön­nen dann Werte erkannt werden.

Zusatzqualifikation nötig? Wenn ja - welche?

Eine Zusatz­qua­li­fi­ka­tion ist nicht erforderlich.

Methode
Materialien

Kos­tüme, Musik, Requi­si­ten etc.

Zeitbedarf

Ca. 1 Stunde

Kosten

Abhän­gig von den ein­ge­setz­ten Materialien

Ablauf / wesentliche Inhalte

Kin­der ver­klei­den sich und spie­len Mär­chen nach. Hier­bei wer­den bspw. Lie­der, Tänze (bspw. Ori­en­ta­li­scher­Tanz als Ein­füh­rung zu den Mär­chen aus Tau­send und einer Nacht), Geschich­ten etc. ein­ge­setzt. Danach wird über das gespro­chen, was jede/r erlebt hat. Die Kin­der kön­nen auch ein eige­nes Mär­chen schrei­ben oder zusam­men entwickeln.

Wich­tig ist, dass die Kin­der das Ange­bot genie­ßen – es sol­len keine Grü­be­leien insze­niert, son­dern durch Inputs Denk­an­stöße gege­ben werden.

Literaturempfehlungen

Klas­si­sche Märchen

Tipps für die Umsetzung

Die päd­ago­gi­sche Absicht sollte zuerst mit den erwach­se­nen Teil­neh­men­den erar­bei­tet wer­den. Erwach­sene sind im Gegen­satz zu Kin­dern häu­fig eher ver­hal­ten und brau­chen manch­mal eine Weile, um krea­tiv mitzumachen.

Sonstiges / Anmerkungen
Ansprechpartner/Innen / Einrichtung

Pro­jekt­stand­ort Sach­sen
Arbeiter-Samariter-Bund Orts­ver­ein Neustadt/Sachsen e.V.
Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­haus Säch­si­sche Schweiz
Maxim-Gorki-Straße 11 A
01844 Neu­stadt
mgh@asb-neustadt-sachsen.de
Tele­fon 03596 — 60 47 10

Ansprech­part­ne­rin und Ansprechpartner:

Jana Dittrich und Tho­mas Beier