Gefördert vom:
In Kooperation mit:

Schatzkiste

Zielgruppe

Groß­el­tern

Anzahl Personen

4 bis 12 Personen

Bezug zu Werten und Wertebildung

Die Übung knüpft an eine spe­zi­fi­sche Art und Weise an, in der die ältere Gene­ra­tion Erfah­run­gen und damit impli­zit auch Wert­vor­stel­lun­gen an die jün­gere wei­ter­gibt: Das Geschich­ten erzählen.

Das Ange­bot ermu­tigt dazu, diese Tra­di­tion in der je per­sön­lich ange­mes­se­nen Form weiterzuführen.

Arbeitsweise / Stichworte
Zusatzqualifikation nötig? Wenn ja - welche?

Für die Durch­füh­rung eines Groß­el­tern­kur­ses ist die Qua­li­fi­ka­tion zur/zum Großelternkursleiterin/Großelternkursleiter “Starke Groß­el­tern – Starke Kin­der®” (Deut­scher Kin­der­schutz­bund, DKSB) erforderlich.

Methode
Materialien

Hüb­sche kleine Kiste als Schatzkiste

Zeitbedarf

30 bis 60 Minu­ten, je nach Anzahl der Teilnehmenden

Kosten
Ablauf / wesentliche Inhalte

Ple­num
Die Kurs­lei­tung stellt das Thema der Übung vor:

“Mein Leben — eine Schatz­kiste für die Enkel, Kin­der und Schwie­ger­kin­der. Ich schaue zurück: Wel­che Erleb­nisse haben mein Ver­trauen in mich selbst und in das Leben gestärkt? Ich wähle einige aus und lege sie in die Schatz­kiste für meine Nachkommen.”

Gut ist eine kleine Ein­stim­mung, damit die Teil­neh­men­den in Erzähl­laune kom­men. Man­che müs­sen viel­leicht zunächst etwas los­wer­den, was sie daran hin­dert, sich auf den Fokus Ver­trauen und Selbst­ver­trauen ein­zu­stel­len. Ande­ren fällt es viel­leicht schwer, eine Geschichte zu erzäh­len. Wie­der andere haben viel­leicht schlechte Erfah­run­gen mit Geschich­ten gemacht, die mit einem mora­li­schen Zei­ge­fin­ger ver­bun­den waren.

Wenn alles Hin­dernde bespro­chen wurde und die erste Per­son ein­mal begon­nen hat zu erzäh­len, schlie­ßen sich in der Regel immer neue Geschich­ten daran an.

In der Mitte steht eine kleine Schatz­kiste, in die die Geschich­ten, jeweils als Stich­wort auf einer Karte, gelegt wer­den. Erfah­rungs­ge­mäß erzeugt jede von einem Teil­neh­men­den erzählte Geschichte bei ande­ren Teil­neh­men­den Asso­zia­tio­nen, die neue Geschich­ten bei die­sen hervorlocken.

Die Übung kann gut dann ange­bo­ten wer­den, wenn bereits eine Atmo­sphäre des Ver­trau­ens und des Mit­ein­an­der­ver­traut­seins ent­stan­den ist. Der Fokus auf die The­men Gelas­sen­heit, Selbst­ver­trauen und Ver­trauen in das Leben lässt von Geschichte zu Geschichte immer mehr eine fröh­li­che und hoff­nungs­volle Atmo­sphäre ent­ste­hen, auch wenn mit­un­ter von schwe­ren, aber eben bewäl­tig­ten Lebens­er­eig­nis­sen berich­tet wird. Die Lust am Erzäh­len wächst.

Es wer­den Hal­tun­gen und Werte spür­bar und nach­er­leb­bar, die die Teil­neh­men­den bei ihren Erleb­nis­sen gelei­tet haben. Dar­über wächst die Gruppe wei­ter zusam­men. Es wird das Selbst­wert­ge­fühl jeder/jedes Erzählerin/Erzählers gestärkt und es wird das Selbst­ver­trauen in die eige­nen Erzäh­ler­qua­li­tät gestärkt.

Die Übung sollte nicht expli­zit aus­ge­wer­tet werden.

Diese Übung kann auch in ande­ren Grup­pen­zu­sam­men­hän­gen und ande­ren Groß­el­tern­grup­pen benutzt wer­den, dort wo die Teilnehmenden/Großeltern sich schon etwas ken­nen und bereits etwas Ver­traut­heit vor­han­den ist.

Literaturempfehlungen

Honkanen-Schoberth, Paula: Starke Kin­der brau­chen starke Eltern. Der Eltern­kurs des Deut­schen Kin­der­schutz­bun­des, Stutt­gart 2002

Lämmle, Brigitte/Wünsche, Gabriele: Fami­li­en­bande. So gewin­nen Sie Raum für leben­dige Part­ner­schaft, glück­li­che Fami­lie, gesunde Bezie­hun­gen, Mün­chen 1999

Schulz von Thun, Frie­de­mann: Mit­ein­an­der reden 2. Stile, Werte und Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung, Rein­bek bei Ham­burg 1990

Ver­band allein­ste­hen­der Müt­ter und Väter LV NRW e.V. (Hrsg.): Groß­el­tern — Ruhen­der Pol in stür­mi­schen Zei­ten, Essen 2006

Tipps für die Umsetzung

Die Geschich­ten haben einen Wert an sich. Sie zu erzäh­len, soll den Erzäh­len­den und den Zuhö­ren­den Ver­gnü­gen machen.

Sonstiges / Anmerkungen

Diese Refle­xi­ons­ein­heit ist Teil des Groß­el­tern­kur­ses“Starke Groß­el­tern – Starke Kin­der®”, der im Rah­men des Pro­jekts Wer­te­bil­dung in Fami­lien vom Deut­schen Kin­der­schutz­bund (DKSB) ent­wi­ckelt wurde.

Das Tool kann gut ein­ge­setzt wer­den, um in das Thema Werte einzuführen.

Ansprechpartner/Innen / Einrichtung

Pro­jekt­stand­ort Nordrhein-Westfalen
Deut­scher Kin­der­schutz­bund e.V. Bun­des­ver­band /
Deut­scher Kin­der­schutz­bund — Orts­ver­band Aachen e.V.
Kir­be­richs­ho­fer Weg 27–29
52066 Aachen
info@kinderschutzbund-aachen.de
Tele­fon 0241 — 94 99 40

Ansprech­part­ne­rin­nen:

Paula Honkanen-Schoberth (Geschäfts­füh­re­rin Bun­des­ver­band DKSB) und Lotte Jennes-Rosenthal

Das hier auf­ge­führte Ange­bot wurde erar­bei­tet von den Großelternkurstrainerinnen:

Dr. Kat­rin Hater, Tele­fon 0241 –189 10 50, bsp-aachen@online.de
Hilde Gaus, Tele­fon 069 — 97 09 01 12, gaus@hilde-gaus.de
Doro­thee Jans­sen, Tele­fon 0621 — 2 20 11,janssen.dorothee@gmail.com
Frauke Worbs, Tele­fon 04102 — 45 58 09,ahrensburg@dksb-stormarn.de