Gefördert vom:
In Kooperation mit:

Werte-Hierarchie

Zielgruppe

Groß­el­tern

Anzahl Personen

Mind. 4 max. 16 Personen

Bezug zu Werten und Wertebildung

Die­ses Ange­bot soll Prio­ri­tä­ten bei den eige­nen Wer­ten bewusst machen.

Arbeitsweise / Stichworte

Arbeits­blatt und Befra­gung als Impuls zur Selbst­re­fle­xion und Diskussion

Genauere Beschrei­bung der Methode

Zusatzqualifikation nötig? Wenn ja - welche?

Für die Durch­füh­rung eines Groß­el­tern­kur­ses ist die Qua­li­fi­ka­tion zur/zum Großelternkursleiterin/Großelternkursleiter “Starke Groß­el­tern – Starke Kin­der®” (Deut­scher Kin­der­schutz­bund, DKSB) erforderlich.

Methode
Materialien

Arbeits­blatt ent­wi­ckeln und kopie­ren, Moderationskarten

Zeitbedarf

30 bis 40 Minuten

Kosten

Kopier­kos­ten für die Arbeitsblätter

Ablauf / wesentliche Inhalte

Ple­num
Ein­zel­ar­beit: Die Teil­neh­men­den wer­den auf­ge­for­dert, ganz spon­tan ihren wich­tigs­ten per­sön­li­chen Wert auf eine Karte zu schrei­ben und ver­deckt zur Seite zu legen.

Ein­zel­ar­beit
Jeder Teil­neh­mende bekommt das Arbeits­blatt und wird auf­ge­for­dert, in jede Zeile einen Wert ein­zu­tra­gen, der ihm in der Fami­lie wich­tig ist. Dann erstellt jeder Teil­neh­mende eine Rang­folge unter den auf­ge­schrie­be­nen Werten.

Paar­ar­beit
A befragt B: “Du musst dich ent­schei­den: Möch­test du 100% von Wert A, aber dafür gar nichts von Wert B?”

Alle Werte wer­den so mit­ein­an­der ver­gli­chen und jeweils einer aus­ge­schlos­sen. Jeder Wert hat also meh­rere Chan­cen, gewählt oder aus­ge­schlos­sen zu werden.

Am Ende wird gezählt: Wel­cher Wert wurde wie oft gewählt? So ent­steht eine neue, manch­mal ver­blüf­fende Rang­folge von Werten.

Danach befragt B. A.

Am Ende über­prü­fen beide, wel­chen Stel­len­wert der anfangs auf einer Mode­ra­ti­ons­karte notierte Wert nach der Übung hat.

Ple­num Dis­kus­sion
Wie ist es mir ergan­gen mit die­ser Übung?

Literaturempfehlungen

Die Idee einer Werte-Hierarchie für ein­zelne Lebens­be­rei­che, die durch Aus­schluss­ver­fah­ren gewon­nen wird, ist dem NLP ent­nom­men. Die Übung lässt sich jedoch auch ohne die­sen theo­re­ti­schen Hin­ter­grund anwenden.

Tipps für die Umsetzung

Einige Werte als Inspi­ra­tion vorgeben.

Sonstiges / Anmerkungen
Ansprechpartner/Innen / Einrichtung

Pro­jekt­stand­ort Nordrhein-Westfalen
Deut­scher Kin­der­schutz­bund Orts­ver­band Aachen
Kir­be­richs­ho­fer Weg 27–29
52066 Aachen
info@kinderschutzbund-aachen.de
Tele­fon 0241 — 94 99 40

Ansprech­part­ne­rin­nen:

Paula Honkanen-Schoberth (Geschäfts­füh­re­rin Bun­des­ver­band DKSB) und Lotte Jennes-Rosenthal

Das hier auf­ge­führte Ange­bot wurde erar­bei­tet von den Großelternkurstrainerinnen:

Dr. Kat­rin Hater, Tele­fon 0241 –189 10 50, bsp-aachen@online.de
Hilde Gaus, Tele­fon 069 — 97 09 01 12, gaus@hilde-gaus.de
Doro­thee Jans­sen, Tele­fon 0621 — 2 20 11,janssen.dorothee@gmail.com
Frauke Worbs, Tele­fon 04102 — 45 58 09,ahrensburg@dksb-stormarn.de