Gefördert vom:
In Kooperation mit:

Wunderbares Klatschen und Tratschen

Zielgruppe

Groß­el­tern

Anzahl Personen

mind. 6 — max. 24

Bezug zu Werten und Wertebildung

Posi­tive Wahr­neh­mung der ande­ren, Stär­kung des Selbstwertgefühls

Arbeitsweise / Stichworte

Posi­ti­ves Feedback

Zusatzqualifikation nötig? Wenn ja - welche?

Groß­el­tern­kurs­lei­ter

Methode
Materialien

keine

Zeitbedarf

15 – 20 Min.

Kosten

keine

Ablauf / wesentliche Inhalte

Die Teil­neh­men­den wer­den in Drei­er­grup­pen auf­ge­teilt. Jede Gruppe sucht sich einen Platz im Raum, der etwas von den ande­ren sepa­riert ist, alle blei­ben jedoch im Raum beisammen.

Die Drei­er­grup­pen bekom­men fol­gende Auf­gabe: ‚Jeweils einer von Ihnen wen­det sich von den ande­ren ab und tut so, als ob er nicht da wäre. Die ande­ren bei­den klat­schen und trat­schen über ihn. Anders als es oft beim all­täg­li­chen Trat­schen abläuft, tau­schen Sie jedoch nur posi­tive Mei­nun­gen über den Drit­ten aus: alles, was Sie im Ver­lauf des Mit­ein­an­ders hier an Lie­bens­wer­tem, Schät­zens­wer­tem, Bewun­derns­wer­tem an ihm wahr­ge­nom­men und mit ihm erlebt haben.’

Nach etwa fünf Minu­ten wer­den auf ein Zei­chen der Lei­tung hin die Rol­len gewech­selt. Nach wei­te­ren fünf Minu­ten wird auch der Letzte aus jeder Drei­er­gruppe von den ande­ren bei­den ‚beklatscht’.

Literaturempfehlungen

Vir­gi­nia Sar­tir: Selbst­wert und Kom­mu­ni­ka­tion. Kap. 3: Selbst­wert: Der Pott, auf den nie­mand acht gibt. Stutt­gart, 18. Aufl. 2007

Tipps für die Umsetzung

Es ist hilf­reich dar­auf hin­zu­wei­sen, dass das Klat­schen und Trat­schen beson­ders wirk­sam ist, wenn es sich auf mög­lichst kon­krete Bei­spiele bezieht, wenn kon­krete Situa­tio­nen erzählt wer­den, in denen sich der ‚Beklatschte’ so lie­bens­wert, bewun­de­rungs­wür­dig usw. gezeigt hat.

Sonstiges / Anmerkungen

Das Klat­schen und Trat­schen, d.h. das Reden überein­an­der statt mit­ein­an­der, macht es dem Feedback-Geber leich­ter, den eige­nen Impul­sen zu fol­gen, weil er von kei­ner Reak­tion des Gegen­übers abge­lenkt wird. Der Feed­back­neh­mer wird ent­las­tet, indem er nicht unmit­tel­bar rea­gie­ren kann.

Ansprechpartner/Innen / Einrichtung Pro­jekt­stand­ort Nordrhein-Westfalen

Deut­scher Kin­der­schutz­bund e.V. Bundesverband/
Deut­scher Kin­der­schutz­bund — Orts­ver­band Aachen e.V.
Kir­be­richs­ho­fer Weg 27–29
52066 Aachen
info@kinderschutzbund-aachen.de
Tele­fon 0241 — 94 99 40

Ansprech­part­ne­rin­nen: 

Paula Honkanen-Schoberth
(Geschäfts­füh­re­rin Bun­des­ver­band DKSB)
und Lotte Jennes-Rosenthal

Das hier auf­ge­führte Ange­bot wurde erar­bei­tet von den Großelternkurstrainerinnen:

Dr. Kat­rin Hater, Tele­fon 0241 — 189 10 50,
bsp-aachen@online.de

Hilde Gaus, Tele­fon 069 — 97 09 01 12,  
gaus@hilde-gaus.de

Doro­thee Jans­sen, Tele­fon 0621 — 2 20 11,
janssen.dorothee@gmail.com

Frauke Worbs, Tele­fon 04102 — 45 58 09,
ahrensburg@dksb-stormarn.de